Türschließer

Montagebeispiel integr. Türschliesser

Türschließer

 

Ein Türschließer, bewirkt ein sicheres Schließen einer Tür, das heißt sowohl die Bewegung des Türblatts in die Türzarge als auch das Fallen der Schlossfalle des Türschlosses in das Schließblech wird auch bei leichtem Gegenwind gewährleistet.

 

Am einfachsten geschieht das Schließen durch Schrägstellen der Türbänder mit Ausnutzung der Schwerkraft, z. B. bei Abgrenzungen von Tiergattern.

Eine andere Möglichkeit ist das Aufbringen schraubenförmiger Führungsbahnen auf die Türbänder, z. B. bei einigen öffentlichen Toilettentüren. Beide Schließmechanismen erfolgen jedoch ungedämpft und führen somit zu ungewünschten Geräuschen beim Zuknallen.

 

Aufwendiger sind getrennte Bauteile zum Schließen einer Tür. Diese können auch unter der Tür angeordnet sein und werden dann als Bodentürschließer bezeichnet, sie kommen häufig bei großflächigen Glastüren zum Einsatz.

 

Optisch unauffällig sind in das Türblatt integrierte Türschließer. Bei den auf dem Türblatt aufgesetzten Obentürschließern unterscheidet man Gelenkarmschließer und die aufwändigeren aber dafür optisch angenehmeren Gleitschienenschließer. Dabei wird die zum Schließen der Tür erforderliche Energie in einer Feder gespeichert und die Schließgeschwindigkeit hydraulisch gedämpft. Die Schließgeschwindigkeit lässt sich in der Regel stufenlos einstellen.

 

Türen mit Anforderungen an Feuer- oder Rauchschutz müssen selbst schließend sein. Dieses kann durch geeignete Türschließer erreicht werden. Bei zweiflügeligen Türen mit Anforderungen an Feuer- oder Rauchschutz ist eine Schließfolgeregelung vorgeschrieben um sicherzustellen, dass zuerst der Standflügel geschlossen wird und anschließend der Gangflügel. Nur so ist der geforderte Abschluss gewährleistet.

 
 
Montagebeispiele:
Montagebeispiele Türschliesser